icon-back

Fritz Perls

* 8. Juli 1893 in Berlin, † 14. Mai 1970 in Chicago; gründete mit seiner Frau die Gestalttherapie

Leben:
Nach seinem Medizinstudium im Jahre 1921, beschloss er Neuropsychiater zu werden und absolvierte nach einem Auslandsaufenthalt in den USA eine zusätzliche Ausbildung als Psychoanalytiker. Fritz Perls gehört neben seiner Frau, Laura Perls, zu den maßgeblichen Begründern der Gestalttherapie.

Bei der Gestalttherapie handelt es sich um ein „spezifisches erlebnisaktivierendes psychotherapeutisches Verfahren“, bei dem das Gewahrsein (awareness) aller gegenwärtigen Empfindungen, Gefühle und Verhaltensweisen und des Kontakts zur Umwelt und vor Allem zu sich, geht. Wie die Psychotherapie ist auch die Gestalttherapie im Grundsatz eine Widerstands-Analyse. In der Gestalttherapie geht es um das Durcharbeiten und die Analyse der unterschiedlichen inneren Widerstände, der Einsicht, des Kontaktes und der Veränderung entgegenstehen. 1951 veröffentlichte Perls sein Buch „Gestalt Therapy“ gemeinsam mit P. Goodman und R.F. Hefferline und das Jahr darauf gründeten Fritz und Laura Perls das Gestaltinstitut in New York. Zum Ende seines Schaffens gründete er 1969 das „Gestalt-Kibbuz“ in Vancouver-Islands. Dank Perls vollzog sich ein wesentlicher Paradigmenwechsel in der Arbeit mit Patienten für zukünftige Beratung: Das größere Interesse während der Therapie sollte von diesem Zeitpunkt an die Frage nach dem „wie“ sein und nicht mehr nach dem „was“. Ausschlaggebend war Perls intensive Beschäftigung mit der Phänomenologie. Das so genannte phänomenologische Vorgehen beinhaltete, dass nicht mehr Deutungen, Erklärungen, Hypothesen im Vordergrund der Therapie standen, sondern das exakte Beschreiben der Phänomene (der Erscheinungen), die Oberfläche, des Fühl- und Sichtbaren.

Coachingbezug:
Fritz Perls war der Meinung, dass der Therapeut seine Wahrnehmung dem Klienten zur Verfügung stellen sollte, und so von selbst seinen Weg aus dem Problem findet. Diese Wendung innerhalb der Therapie ist bis heute ein wesentlicher Bestandteil für die Entwicklung der Systemischen Therapie und für die Systemische Coaching Ausbildung. Mitte der 1970er-Jahre modellierten die Urväter des NLP (Neuro Linguistisches Programmieren) Richard Bandler und John Grinder die Theorien und die Sprache Fritz Perls, was ihn somit auch zum Bestandteil des NLP macht, ohne dass er direkt mit dem NLP in Kontakt stand.

Wegbereiter:
Karen Horney

Nachlass:
Gestaltinstitut in New York
„Gestalt-Kibbuz“ in Vancouver-Islands

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden